· 

Vertikaler Garten in Zürich-Oerlikon - der MFO-Park

Kennt ihr den WOW-Effekt, wenn ihr unerwartet auf etwas stösst, womit ihr absolut nicht gerechnet habt?

 

So ging's mir letzten Sonntag, als ich in Zürich-Oerlikon über das ABB-Areal zu einer Ausstellung in Halle 555 spazierte:

Vor mir öffnete sich eine Lücke zwischen den Fabrikgebäuden und ich stand vor einer monumental wirkenden, überwachsenen Stahlkonstruktion in Form eines Fabrikgebäudes. Ein vertikaler Garten, der ausschliesslich mit Kletterpflanzen wie beispielsweise Glyzinien, wildem Wein und Geissblatt angelegt worden war.

Noch so eine unerwartet grüne Oase mitten in der Stadt, dachte ich, wie der Kräutergarten im Museum zu Allerheiligen. Aber eben ganz anders und echt cool.

Winzig kam ich mir in der Weite der umrankten stählernen Säulenhalle vor. Verfroren vom feuchtkalten Wetter, aber begeistert, kletterte ich in der von Herbstfarben geprägten Stimmung die Treppen rauf und runter, um all die Perspektiven zu erleben, die das Gebilde mit seinen Balkonen und Terrassen bot.

 

Ein altes Fabrikareal in der Stadt bietet offenbar ungeahnte Möglichkeiten um einen imposanten Park anzulegen. In einer Form, die ich in meiner Gartenreise-Karriere noch nicht zu Gesicht bekommen habe. Die baumhohe Bepflanzung ohne Bäume, nur durch Ranken hat mich beeindruckt und das Farbenspiel zu dieser Jahreszeit beschwingt in der nüchternen Umgebung der Backsteinbauten.

 

Ich denke, ich muss im Sommer zurückkommen, um den Blattmasse-Höhepunkt zu sehen und um herauszufinden, ob der MFO-Park die Stadthitze erträglicher macht. Oder im Frühling, wenn's blüht, um zu sehen, wie viele Insekten dadurch angelockt werden. Mittlerweile sind Städte ja teilweise bienenfreundlicher im Nahrungsangebot als unsere pestizidgetränkte Agrarlandschaft ...!

 

Der im Jahr 2002 auf dem Gelände der ehemaligen Maschinenfabrik Oerlikon eröffnete Park ist nur ein Katzensprung vom Bahnhof Oerlikon entfernt. Wenn ihr einmal mit der Bahn auf der Durchreise seid, macht doch eine Garten-Entdecker-Pause: Steigt aus, nehmt euch ein Stündchen Zeit, erforscht die grüne Oase, lasst die Seele baumeln und steigt entspannt in den nächsten Zug.

© garten-inspirationen.ch

Kommentar schreiben

Kommentare: 0